Latschenkieferöl: Wohltuende Pflege aus der Natur

Haben Sie schon einmal von der Latschenkiefer gehört? Botanisch heißt sie „Pinus mugo“ und gehört zur Familie der Bergkiefern. Es handelt sich um eine besondere Art der Kieferngewächse, denn aus ihren Nadeln und Astspitzen wird ein Öl gewonnen, das in der Gesundheits- und Kosmetikindustrie seit längerem Verwendung findet. Bei WELLSANA erfahren Sie Möglichkeiten, wie Sie von der Wirkungsweise dieses ätherischen Öls profitieren können.


 

Wie sieht die Latschenkiefer aus und wo wächst sie?


 

Der immergrüne Nadelbaum kommt vorwiegend in den Gebirgsregionen Süd-und Mitteleuropas vor. In der Natur wächst er mit verworrenem Gehölz strauchartig in die Breite und kann bis zu drei Meter hoch werden. Sie ist sehr robust und übersteht auch raue Wetterverhältnisse. In verschneiten Gebirgsregionen leistet sie außerdem zuverlässige Dienste als Lawinenschutz, da sie an Hängen wächst und ihr Gehölz die Schneeladungen abfangen und aufhalten kann.

Die Herstellung des Latschenkieferöls

Weil die Latschenkiefer in Deutschland unter Naturschutz steht, wird sie in großen Kulturen angebaut. Wildsammlungen gefährden den Bestand des Baumes und sind nur noch in einigen Ländern erlaubt. Das begehrte Öl wird aus den frischen Zweigen und Nadeln der Latschenkiefer gepresst. Die geernteten Äste werden zerkleinert und anschließend wird heißer Wasserdampf durch die Masse hindurch in eine Destillierblase geleitet. Während dieses Prozesses sammeln sich langsam die Tröpfchen, die am Ende das ätherische Öl ergeben. Naturrein kann es abgefüllt und im Handel angeboten werden. Aus einer Tonne zerkleinerter Latschenkiefern erhält man nur etwa drei Liter des wertvollen Öls, was 40 ausgewachsenen Bäumen entspricht.


 

Wie wird Latschenkieferöl angewendet und was kann es bewirken?


 

Es gibt viele Möglichkeiten, die Wirkstoffe dieses Baumes zu nutzen. Latschenkiefer-Öl kann pur verwendet oder Cremes und Gels beigegeben werden und ist zur äußeren als auch zur inneren Anwendung geeignet. Als Tropfen oder Saft zu sich genommen, wird dem Konzentrat der Latschenkiefer eine lindernde Wirkung bei Entzündungen der Atemwege nachgesagt. Latschenkiefer-Lutschbonbons oder eine Inhalation des Öls in heißem Wasser können Linderung bringen und beispielsweise das Abhusten erleichtern. Auch leicht antibakterielle und keimtötende Eigenschaften kann das Öl entfalten. Als Zusatz im Badewasser kann es unterstützend zur Schmerzlinderung bei rheumatischen Beschwerden dienen. Die Durchblutung soll auf diese Weise angeregt und verspannte Muskeln gelockert werden. Nervenschmerzen können durch direktes Auftragen des Öls auf die betroffenen Stelle gemindert werden.

Neben dem schmerzlindernden Effekt kann Latschenkieferöl auch für ein angenehmes Raumklima sorgen, wenn Sie es in eine Schale mit Wasser träufeln. Das ätherische Öl verteilt sich im Raum und verströmt einen dezenten Duft.

Neigen Sie zu kalten Füßen – besonders abends, wenn Sie schlafen gehen möchten? Dies kann sehr unangenehm sein und den Einschlafprozess verzögern. Latschenkiefer-Gel kann dagegen helfen. Das Gel lässt sich leicht auftragen, zieht schnell ein und fettet nicht. Es kann die Durchblutung wieder anregen und so dafür sorgen, dass Ihre Füße wieder wärmer werden. Andererseits kann diese Emulsion aber auch angenehm kühlend wirken, wenn Sie tagsüber viel unterwegs waren oder nach langem Stehen müde Beine und Füße haben. Latschenkiefer-Gel kann beispielsweise dabei helfen, die Knöchel und Gelenke abschwellen und entspannen zu lassen. Auch nach sportlicher Betätigung, einem Bad oder einem Saunabesuch kann Latschenkiefer-Gel gut tun. Inhaltsstoffe des Produkts sind neben dem Öl der Latschenkiefer unter anderem Menthol und Kampfer. Kamillenblüten und Aloe Vera können außerdem die Haut pflegen und mit Feuchtigkeit versorgen. Latschenkiefer-Gel eignet sich auch als Massagecreme und kann außerdem der Bildung von Hornhaut vorbeugen, wenn Sie ihre Füße täglich damit einreiben.


 

Sie bevorzugen eine leichtere Textur? Dann kann auch eine Latschenkiefer-Beinlotion für Sie geeignet sein. Sie wird gerne gegen schwere und müde Beine oder kleine Besenreiser verwendet und kann sich positiv auf die Durchblutung und die Lockerung der Beinmuskulatur auswirken. Inhaltsstoffe der Lotion sind unter anderem Rosskastanie, Sonnenblumen-, Oliven- und Kokosöl sowie körpereigenes Urea. Sie können Ihre Beine mit Feuchtigkeit versorgen und abschwellend und pflegend wirken. Sie eignet sich ebenfalls gut als Massagelotion.

Wussten Sie, dass die Latschenkiefer sich auch hervorragend als Heckenpflanze für den heimischen Garten eignet? Das robuste Gewächs passt sich seiner Umgebung wunderbar an und braucht nicht viel Pflege. An einem sonnigen bis halbschattigen Platz kann es auch gut als Kübelpflanze auf dem Balkon eingesetzt und nach Wunsch beschnitten und in verschiedene Formen gebracht werden. Durch seinen hohen Harzgehalt und die ätherischen Öle empfinden viele Menschen den natürlichen Duft, den der Nadelbaum verströmt, als angenehm und beruhigend.