Fit & aktiv mit gesunder Ernährung


 

Tipps für eine ausgewogene Ernährung


 
  • Orientieren Sie sich für eine ausgewogene Ernährung grundsätzlich an der Ernährungspyramide: Was unten eingezeichnet ist, bildet das Fundament; hiervon können Sie viel essen, denn es sollte die Grundlage Ihrer Speisen darstellen. Je weiter oben ein Lebensmittel positioniert ist, desto weniger sollten Sie davon zu sich nehmen. Die Grundlagen sollten zudem immer alkoholfreie, möglichst ungesüßte Getränke wie Wasser, Tee und Saftschorlen bilden.
  • Auch hochwertige Fette wie natives Olivenöl gehören in kleinen Mengen zu einer gesunden Ernährung dazu. Sie können die Aufnahme wichtiger Vitamine unterstützen.
  • Vermeiden Sie eine einseitige Ernährung – wählen Sie nährstoffreiche, kalorienarme Lebensmittel aus und wechseln Sie diese regelmäßig auf Ihrem Speiseplan.
  • Nehmen Sie kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Vollkornprodukte und Kartoffeln zu sich. Diese enthalten Ballaststoffe, die länger sättigen, als Weißmehlprodukte.
  • Essen Sie jeden Tag frisches Obst und Gemüse, denn dieses enthält Vitamine und Mineralien. Zudem können Sie mit frischen Nahrungsmitteln Ihre Gesundheit fördern.
  • Achten Sie darauf, auch Milchprodukte zu sich zu nehmen, denn diese enthalten Kalzium und Eiweiß.
  • Essen Sie weniger Fleisch und dafür mehr Fisch, denn dieser versorgt uns mit essenziellen Omega-3-Fettsäuren, die u. a. einen positiven Einfluss auf die Blutfettwerte, die Durchblutung und den Gehirnstoffwechsel haben können. Integrieren Sie in Ihren Speiseplan etwa zweimal pro Woche Fleisch und ebenso zweimal pro Woche Fisch. Auch der Griff zu Produkten mit reduzierten tierischen Fetten, die gegen pflanzliche Öle ausgetauscht wurden, stellt eine Möglichkeit dar, um gesündere Fette zu sich zu nehmen.
  • Gehen Sie mit Zucker sparsam um, denn er liefert sehr viele Kalorien.
  • Trinken Sie zudem jeden Tag mindestens 1,5 Liter Wasser oder ungesüßte Tees. Eine ausreichende Wasserzufuhr ist wichtig, um den Körper leistungsfähig zu halten und alle Zellen zu versorgen.
  • Essen Sie Ihre Mahlzeiten in Ruhe. Das Sättigungsgefühl wird so geschult, da Ihr Magen genug Zeit hat, zu spüren, wann er voll ist.
  • Um ausreichende Mengen wichtiger Nährstoffe wie Vitamine und Spurenelemente aufzunehmen, kann es sinnvoll sein, mit Nahrungsergänzungsmitteln zusätzlich zu Obst und Gemüse Ihren Bedarf zu decken. Bei einem Mangel oder in Stresssituationen können Sie so einem erhöhten Bedarf gerecht werden. Dafür können Sie bei WELLSANA aus einem großen Sortiment die passenden Produkte für sich auswählen.
 

Tipps für gesundes Abnehmen


 

Führen Sie ein Ernährungstagebuch

Ein Ernährungstagebuch kann Ihnen Aufschluss über Essgewohnheiten und versteckte Dickmacher sowie die wirkliche Menge an Nahrung, die Sie am Tag zu sich nehmen, geben. Oftmals greift man zwischendurch zu Snacks, die man gar nicht so bewusst wahrnimmt, die sich aber am Ende des Tages aufsummieren können.


 

 

 

Stellen Sie Ihre Ernährung um

Viele Diäten versprechen einen großen Erfolg, der nach der Diät aber schnell zum Ursprungsgewicht zurückführen kann. Während der Diät schaltet der Körper in den Sparmodus um, damit er Zeiten, in denen ihm weniger Nahrungsmittel zugeführt werden, gut übersteht. Wer nach einer Diät wieder wie vorher isst, leidet daher häufig unter dem bekannten Jo-Jo-Effekt. Ändern Sie Ihre Ernährung besser dauerhaft, indem Sie zu gesunden, fettarmen Gerichten greifen. So manches Mal fehlen vielleicht die Zeit oder auch die Lust, selbst in der Küche zu stehen und solche Gerichte zuzubereiten, dann können Sie auf unsere leichten Menüs zurückgreifen.


 

Bewegen Sie sich ausreichend

Sport zahlt sich aus, da Muskeln Energie verbrennen. Bewegung kann die Pfunde schmelzen lassen und den Stoffwechsel ankurbeln. Darüber hinaus kann sportliche Aktivität helfen, Ihren Körper während einer Diät zu unterstützen und ihn zu formen. Und wer kennt es nicht, das gute Gefühl nach dem Sport, wenn man sich Zeit für seinen Körper genommen hat?


 

Achten Sie darauf, wann Sie Kohlenhydrate zu sich nehmen

Wer abends weniger Kohlenhydrate zu sich nimmt, kann nachts häufig besser Fett verbrennen. Im Umkehrschluss kann der Fettabbau in der Nacht blockiert werden, wenn man abends noch eine große Portion Nudeln isst.

Durch Kohlenhydrate steigt der Blutzuckerspiegel an, wodurch Insulin im Körper freigesetzt werden und der Zucker aus dem Blut in die Zellen gelangen kann. Insulin kann die Bildung von Fett fördern und gleichzeitig dessen Abbau hemmen. Nachts greift der Organismus auf die Fettreserven zurück, um seinen Energiebedarf zu stillen, und baut dabei Fett ab. Deshalb kann sich ausreichender Schlaf positiv auf die Figur auswirken.

Am Tag wird ebenfalls auf die Fettdepots zurückgegriffen, beispielsweise beim Sport, aber auch beim zügigen Spazierengehen oder Walken. Wichtig ist vor allem, dass Sie sich bewegen – die Intensität können Sie dabei an Ihre Kondition und mögliche körperliche Einschränkungen anpassen.


 

Gesunde Snacks


 

Beeren sind kalorienarm und enthalten die Vitamine B und C, die Energie liefern, das Nervensystem unterstützen und die Immunabwehr stärken können.

Nüsse enthalten ungesättigte Fettsäuren, Vitamin E, das freie Radikale unschädlich machen kann, Vitamin B, welches an der Regulation des Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsels beteiligt ist, Magnesium, das die Energieproduktion unterstützen kann, Kalium, das für das Flüssigkeitsgleichgewicht im Körper mitverantwortlich ist, und Zink, das den Blutzuckerspiegel regulieren kann.


 

 

Paprikaschoten enthalten viel Vitamin C und Carotinoide, die wichtig für das Gehirn sind.

Bananen sorgen durch ihre Ballaststoffe für einen langanhaltend konstanten Blutzuckerspiegel.

Mit Vollkornprodukten lassen sich ebenfalls Heißhungerattacken verhindern, da diese meist länger sättigen.

Naturjoghurt enthält Kalzium, das Ihre Nerven- und Muskelfunktionen unterstützen kann.


 

 

Tipps, um den Jo-Jo-Effekt zu verhindern


 

Der Körper fährt während einer Diät seinen Energieumsatz herunter. Zudem verliert er häufig nicht nur Fett, sondern auch Muskelmasse, die das Gewebe mit Energie versorgen kann.

  • Um den Jo-Jo-Effekt zu verhindern, sollten Extremdiäten vermieden werden.
  • Die Energiezufuhr sollte maximal um 500 Kilokalorien am Tag heruntergefahren werden.
  • Achten Sie auch während einer Diät auf regelmäßige Malzeiten, damit Ihr Stoffwechsel aktiv bleibt.
  • Bauen Sie auch Sport in Ihren Alltag ein, um Muskeln aufzubauen und den Körper zu straffen.
  • Nehmen Sie Ihre Speisen bewusst ein, um das Sättigungsgefühl zu schulen.
  • Stellen Sie Ihre Ernährung besser langfristig um, anstatt mit Diäten schnelle, aber kurzfristige Erfolge zu erzielen.